Es bleibt spannend – Damen Großfeld Regionalliga Nord

Die Damen-Großfeld-Liga im Floorballverband Schleswig-Holstein ist in dieser Saison eher ein (Bundes-) Ländervergleich. Die vier Mannschaften kommen aus Berlin (SG), Bremen (TV Eiche Horn), Hamburg (SG ETV Piranhhas/Wellingsbüttel) und Schleswig-Holstein (SG Bordesholm/Neuwittenbek/Kölln-Reisiek). Vom zweiten Spieltag in der Liga berichtet Sven Petersen von der Sportgemeinschaft Kölln-Reisiek:

Gleich am ersten Spieltag des neuen Jahres 2015 ging es im Damen-Großfeld für die Spielgemeinschaft Bordesholm/Neuwittenbek/Kölln-Reisiek in Hamburg in die zweite Runde. Trainer Daniel Kunze aus Neuwittenbek konnte auf zwei Torhüterinnen und 15 Spielerinnen, also drei komplette Blöcke zurückgreifen. Er stellte die Blöcke nach Vereinsherkunft zusammen. Kölln-Reisiek stellte die meisten Spielerinnen, verstärkte neben einem eigenen Block mit einer Spielerin den Neuwittenbeker Block und mit zwei Spielerinnen den Bordesholmer Block.

Nachdem im November beim Heimspieltag in Bordesholm beide Spiele (eines gegen Hamburg und eines gegen Berlin) verloren gingen, wollte die Mannschaft jetzt die ersten Punkte erobern. Im ersten Spiel des Spieltages verloren die mit nur 8 Feldspielern angereisten Bremerinnen gegen die Gastgeberinnen aus Hamburg klar mit 0:4. Die Schleswig-Holsteinerinnen trafen im ersten Spiel auf die Berlinerinnen, die im November bereits ihre beiden Spiele gewonnen hatten. Am Anfang tasteten sich beide Mannschaften noch ein wenig ab, doch spät im ersten Drittel gelang dem schleswig-holsteinischen Team der erste Treffer aus dem Neuwittenbeker Block. Beide Mannschaften waren weiterhin konzentriert. Ein scharfer Schuss der SG aus S.-H. ins lange Eck prallte am Tor der Berlinerinnen ab. Prallte der Ball an der hinteren Stange des Tores ab oder ging der Schuss an den Pfosten? Die Schiedsrichterinnen entschieden sich für das letztere und ließen das Spiel weiterlaufen. In einem zu diesem Zeitpunkt ausgeglichenen Spiel gelang kurze Zeit später den Berlinerinnen der Ausgleich, doch ein weiterer Treffer aus dem Neuwittenbeker Block sorgte für die erneute Führung. Diese knappe Führung sollte auch im letzten Drittel verteidigt oder noch ausgebaut werden. Die Mannschaft ging sehr engagiert zur Sache, so dass bereits nach 17 Sekunden die Führung ausgebaut werden konnte. Der Treffer kam wieder aus dem Block der Neuwittenbekerinnen. Doch auch die anderen beiden Blöcke waren konzentriert und verteidigten erfolgreich die Angriffe der Gegnerinnen. Am Ende konnten sich die Mädels, ihr Trainer und die mitgereisten schleswig-holsteinischen Zuschauer über einen 3:1-Sieg freuen.

Nach einer Pause musste die Spielgemeinschaft aus S.-H. gegen die Spielerinnen von TV Eiche Horn Bremen antreten. Trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit musste auch dieses Spiel angegangen werden. Mitte des ersten Drittels waren die Schleswig-Holsteinerinnen mit einem Tor aus dem Bordesholmer Block erfolgreich. Spannend wurde es, als eine der schleswig-holsteinischen Spielerinnen wegen Bodenspiels für 2 Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste. Doch das Team verteidigte sehr konzentriert und überwand die Unterzahl ohne Gegentreffer, so dass es, wie im vorigen Spiel mit einer 1:0-Führung in die erste Drittelpause ging. Hier standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber, so dass das nächste Tor erst später im zweiten Drittel fiel. Ein scharfer Pass in den Torraum der Bremerinnen wurde von einem Fuß der Verteidigerin ins eigene Tor abgelenkt. Keine Minute später gelang den Gegnerinnen jedoch der Anschlusstreffer zum 2:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die zweite Drittelpause. Ein schnelles Tor im letzten Drittel konnte die SG aus S.-H.  dieses Mal leider nicht erzielen. Mitte des letzten Drittels gelang es dem Kölln-Reisieker Block die Führung auszubauen. Aber die Spielerinnen von Eiche Horn steckten nicht auf und verkürzten erneut. Wer erwartet hatte, dass sie aufgrund ihrer zahlenmäßigen Unterzahl nachlassen würden, hatte sich gewaltig getäuscht. Sie stürmten in den verbleibenden drei Minuten auf das Tor der Schleswig-Holsteinerinnen ein, der Trainer wechselte dafür sogar immer wieder seine Torhüterin für eine zusätzliche Spielerin aus. Doch unsere Mannschaft verteidigte sehr engagiert und warf sich immer wieder in die Schüsse. Es war an Spannung kaum zu überbieten. Als schließlich das Spiel abgepfiffen wurde, freuten sich die Damen der SG Bordesholm/Neuwittenbek/Kölln-Reisiek  über einen glücklichen, hart erarbeiteten 3:2-Sieg.

Im letzten Spiel besiegten die Gastgeberinnen aus Hamburg die Berlinerinnen deutlich mit 8:0. In der Tabelle konnte sich die schleswig-holsteinische Spielgemeinschaft vom vierten und letzten auf den zweiten Tabellenplatz verbessern. Nur aufgrund des besseren Torverhältnisses konnten sie sich hinter der SG ETV/Wellingsbüttel gegen die SG Berlin behaupten. Die Spielerinnen des TV Eiche Horn Bremen, die den nächsten Spieltag ausrichten, belegen (vorerst) den letzten Platz. In dieser Damen Großfeld-Liga sind spannende Spiele zu sehen. Die Liga ist sehr ausgeglichen, jeder kann jeden schlagen.

Für das Team aus Schleswig-Holstein spielten:

TSV Bordesholm: (C) Katharina Kamnisky, Hannah Glaser, Ronja Senkpiel, (T) Marieke Senkpiel

TSV Neuwittenbek: (T) Inga Faust, Liesa Rathje, Sünje Pohle, Hannah Hartges, Elisabeth Hörning

SG Kölln-Reisiek: Annika Drews, Antonia Sass, Lena Paulsen, Nele Petersen, Janine Mügge, Imke Gittek, Hanna Petersen, Talissa Sommer

2014_11_23_Damen_GF_02