Frederike Strahl, Flensburgs Sportlerin des Jahres?

Das Jahr 2014 – und insbesondere der letzte Monat des Jahres – hielt für Floorball in Deutschland wichtige Meilensteine bereit. Pünktlich zum Nikolaustag verkündete der Deutsche Olympische Sportbund eine sehnlichst erwartete Botschaft: „Der Floorball-Verband Deutschland (FD) ist am Samstag (6.12.) von der DOSB-Mitgliederversammlung als 99. Mitglied in die Familie des organisierten Sports aufgenommen worden.“ Gleichzeitig begann für die deutsche Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft im schwedischen Göteborg. Als besonderes Highlight für die mediale Öffentlichkeit sendete der MDR erstmals Berichte zu den Spielen der deutschen Floorballer. Aber auch im hohen Norden, auf eher regionaler Ebene, bahnt sich Floorball am Nikolaustag den Weg zu mehr Aufmerksamkeit.

Das Flensburger Tageblatt kürt jährlich in einer Leserwahl die Sportlerin und den Sportler sowie das Talent des Jahres. 2014 hat es erstmals eine Floorballerin auf die Kandidatenliste „Sportlerin des Jahres“ geschafft: Frederike Strahl. Mit dem Titel „In der ersten Reihe für Deutschland“ findet sich im Flensburger Tageblatt (06.12.14) unter der Rubrik Sportlerwahl 2014 ein kleiner Rückblick über ihre Leistungen. Als Teil des deutschen Junioren-Nationalteams löste die 18-Jährige im Frühjahr das Ticket zur U19-Damen-Weltmeisterschaft in Polen. Mit zwei Treffern konnte sich die ehrgeizige Jung-Nationalspielerin in den Annalen der WM verewigen. In ihrer norddeutschen Heimat spielt Strahl beim PSV Flensburg und ist dort Kapitänin der Damenmannschaft. Gleichzeitig mischt sie bei den Herren in der Regionalliga mit. Dass sie dem Niveau gewachsen ist, stellt sie mit Toren und Vorlagen unter Beweis: Trotz weniger Einsätze ist sie die zweitbeste Scorerin des Flensburger Teams und zählt nach Scorerpunkten zu den Top 10 der Liga. Auch Tilmann Gebhardt, der sie als Trainer zur WM-Teilnahme führte, zeigt sich von ihren Leistungen einmal mehr beeindruckt: „Ich bin überrascht. Nach einem Highlight, wie der WM, habe ich eher mit ein wenig Stagnation gerechnet – nicht mit einer Platzierung unter den Topscorern unserer Herrenliga.“ „Die Herren der Schöpfung sollten vielleicht anfangen, sich Gedanken zu machen“, fügte er lachend an. Für Frederike Strahl wäre der Titel „Sportlerin des Jahres 2014“ der krönende Abschluss eines erfolgreichen Sportjahres gewesen.

Nachdem alle Leser und Unterstützer bis einschließlich zum Sonntag, den 28. Dezember, noch für Frederike Stahl votieren konnten, präsentierte das Flensburger Tageblatt in der Dienstagsausgabe vor Silvester (30. Dezember 2014) das Ergebnis der Sportlerwahl. Frederike Strahl gelang ein beachtenswerter zweiter Platz in der Kategorie „Sportlerin des Jahres“, sie musste sich lediglich der Schwimmerin Felicitas Hornschuh vom Flensburger SK geschlagen geben. Dafür konnte der Floorball in Person von Strahl eine Leichtathletin (Natalie Jachmann) und eine Handballerin (Kira Schnack) auf den gemeinsamen dritten Platz verweisen. Die Sieger der Leserwahl werden beim Sparda-Bank Hallen-Cup 2015, dem großen sh:z-Fußball-Hallenturnier in der Flens-Arena, vor großer Kulisse geehrt. Obwohl Frederike Strahl bei dieser Ehrung nur die Zuschauerrolle bleibt, kann sie auf ein erfolgreiches Sportjahr 2014 zurückblicken. In diesem Sinne: Einen guten Rutsch ins neue Jahr!*

* Bearbeitete Fassung vom 30.12.2014