50 Schiedsrichter in Wesseln ausgebildet

Am letzten August Wochenende bildete der Floorballverband Schleswig-Holstein in Wesseln 50 Schiedsrichter für seinen Sport aus. Erstmalig war der ABC Wesseln mit seiner jungen Sparte Veranstalter für die Schiedsrichterlehrgänge.  So wurden am Samstag die Schiedsrichteranwärter für die J-Lizenz und am Sonntag die „alten Hasen“, sprich die Fortgeschrittenen, ausgebildet. Letztere haben in 2010 den Grundlehrgang absolviert und nun die Lizenz durch die Lehrgangsteilnahme verlängert. Zusätzlich gab es noch einen 2-Tage-Grundkurs, der parallel lief. Als Ausbilder waren tätig der Bundesligaschiedsrichter Jan Hoffmann, sowie der Schiedsrichter Mike Bunke aus Schleswig. Den Lehrgang für die J-Lizenz leitete Torsten Ohletz aus Itzehoe. Theorie und Praxis stand auf dem Plan. Im Gemeinschaftsraum wurde die Theorie gelernt und intensiviert und anschließend in der Turnhalle in praktischen Beispielen angewandt. So hat z. B. der Referee Mike Bunke versteckte Fouls in die Spiele eingebracht, damit die Anwärter einen Blick für die Situation bekommen. Nicht alle Fouls wurden entdeckt und dann abgepfiffen. Hier griff dann der „Oberschiedsrichter“ ein und erklärte die Situation. „Es ist schon was anderes, ob man selber um den Lochball fightet oder pfeift“, so der Tenor vieler angehender Pfeifenmänner und Frauen. Die rund 50 Teilnehmer sind aus Schleswig, Gettorf, Itzehoe, Tetenbüll, Kölln-Reisiek, Meldorf und Lübeck angereist. Die Verpflegung wurde durch die Hilfe der vielen Eltern und der Sportler des ABC vor Ort gewährleistet. Es wurde gegrillt und dazu gab es „gesponserte“ Salate. Am Sonntag wurden dann Nudeln und Tomatenhacksoße angeboten. Das Highlight war jedoch das riesige Kuchenbüfett. Hier waren sich alle einig: „Einfach lecker!“ Für die Organisation verantwortlich war Spartenleiter Dirk Krause: „Nur durch die Hilfe Aller ist so eine Veranstaltung machbar.“ Die teilnehmenden Vereine bedankten sich zum Teil persönlich in der Küche für die tolle Bewirtung. Gern würde sie wieder nach Wesseln kommen.

Am Ende der jeweiligen Lehrgänge wurden Tests geschrieben. Bei den Jungschiris und den Fortgeschrittenen haben alle Teilnehmer bestanden. Das die Lizenz zum Pfeifen einem jedoch nicht geschenkt wird, sieht man daran, dass drei Teilnehmer des Grundkurses nicht bestanden haben. Diese müssen nun zum Nachtest antreten.

Dirk Krause, 09/2011